Skip to content Skip to navigation

Coronavirus - aktuelle Informationen

Neuer Brief der Stadt Wolfsburg an Eltern und Erziehungsberechtigte (vom 20.11.2020)

Zukünftiges Verfahren für Corona-Tests bei Verdachtsfällen in Krippe, Kindergarten und Schule

Hier ein Auszug aus diesem Brief:

"... Tritt ein Corona-Fall in einer Krippen-, Kitagruppe oder Schulklasse auf, werden wie gehabt alle Eltern über dann erforderliche Maßnahmen informiert.
Alle weiteren Kinder der Gruppe, Klasse oder Kohorte werden in eine 14tägige Quarantäne geschickt. Erstkontakte des betroffenen Kindes werden weiterhin durch die Mitarbeitenden des Gesundheitsamts ermittelt und über ihre Eltern informiert.
Die ermittelten Erstkontakte werden jedoch nicht mehr auf Corona getestet, sondern bleiben - wie alle anderen Kinder der Gruppe bzw. Klasse/Kohorte - für 14 Tage in Quarantäne. Ebenso werden keine weiteren Kinder der Gruppe, Klasse oder Kohorte, die keine Krankheitsanzeichen haben, auf Corona getestet. Diese Kinder gehen ebenfalls für 14 Tage in Quarantäne.

Die 14-tägige Quarantäne deckt den kompletten Inkubationszeitraum der Krankheit ab. Wenn das Kind in diesen 14 Tagen keine Krankheitssymptome entwickelt, kann davon ausgegangen werden, dass es sich nicht angesteckt hat. Zeigt das Kind innerhalb der Quarantäne Krankheitssymptome, müssen sich die Eltern ihren Haus- oder Kinderarzt oder an das Gesundheitsamt wenden. ..."

Der komplette Brief kann unten im Downloadbereich heruntergeladen werden!

 

 

 

Geschwister von Kindern in Quarantäne sollten zu Hause bleiben!

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte,

zurzeit wurden an mehreren Kindertagesstätten und Schulen in Wolfsburg Quarantänemaßnahmen seitens des Gesundheitsamtes angeordnet.
Auf der Homepage der Stadt Wolfsburg werden alle Eltern, deren Kinder sich in Quarantäne befinden und bislang nicht getestet wurden, gebeten, darauf zu achten, die Kontakte ihrer Kinder, ihre eigenen Kontakte und die ihrer Familie mit anderen Personen so weit wie möglich zu reduzieren.

Darum empfehlen wir eindringlich Geschwister der betroffenen Kinder nicht in die Schule zu schicken, um das Risiko für weitere Ansteckungen zu verringern.
Die Schülerinnen und Schüler, die sich präventiv in Quarantäne begeben, werden im Homeschooling mit Unterrichtmaterialien versorgt. Bitte nehmen Sie Kontakt zu den Klassenlehrerinnen/Klassenlehrern auf.

Wir wünschen uns alle, gesund zu bleiben. Bitte tragen Sie ihren Teil dazu bei!

Sandra Trümpert-Pätz, Oberschulrektorin

 

 

Neuer Brief des Kultusministers an Eltern und Erziehungsberechtigte (vom 30.10.2020)

 

In diesem Brief informiert der Minister über neue Regelungen, die ab Montag, 02.11.2020 gelten:
Hier die wichtigsten Regelungen:

  • Alle Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5 tragen im Unterricht eine Mund-Nase-Bedeckung, wenn die Infektionswerte in einem Landkreis höher als 50 Fälle je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen liegen (Inzidenzwert über 50).
  • Alle Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5 tragen im Unterricht eine Mund-Nase-Bedeckung, wenn das Gesundheitsamt an der Schule eine Maßnahme zum Infektionsschutz angeordnet hat (z.B. Quarantäne für einzelne Klassen).
  • Wenn der Inzidenzwert höher als 100 ist, wechseln die Schulen, für die das Gesundheitsamt eine Maßnahme zum Infektionsschutz (z. B. ein Jahrgang in Quarantäne) angeordnet hat, ins Szenario B. Das bedeutet: Die Klassen werden wieder geteilt und es kann wieder Abstand gehalten werden (wie in den Wochen vor den Sommerferien). Diese Regelung gilt so lange, wie die Maßnahme dauert (meistens 14 Tage). Die Kinder müssen in den kleineren Gruppen keine Maske mehr tragen.
     
  • Die Gesundheitsämter können noch weitere Maßnahmen anordnen, wenn es vor Ort notwendig ist. Sie können z. B. den Sportunterricht einschränken oder Schulfahrten verbieten. Der Schulbetrieb soll dabei möglichst weiterlaufen.

Den kompletten Brief des Ministers finden Sie unten im Downloadbereich!

 

 

Bestätigte Coronainfektion an der Wolfsburger Oberschule

Leider hat sich an unserer Schule ein Verdachtsfall bestätigt und der Test dieser Person ist positiv ausgefallen.

Alle Kontaktpersonen in der Schule sind bzw. werden von der Schulleitung oder ihren Klassenlehrer*innen informiert.

Um das Risiko weiterer Infektionen zu verringern, empfehle ich dringend das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch während des Unterrichts!

So können wir alle dazu beitragen, dass wir und unsere Angehörigen geschützt sind und gesund bleiben!

Sandra Trümpert-Pätz
Schulleiterin

 

Hinweise zum Unterricht nach den Herbstferien

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Erziehungsberechtigte,

die Zahlen der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus steigen täglich. Noch liegen wir in Wolfsburg unter dem Grenzwert von 50 Fällen je 100.000 Einwohnern und können Unterricht vor Ort als Präsenzunterricht erteilen.

Noch besteht nicht die Pflicht, auch im Unterricht eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, aber es wird dringend empfohlen, um den weiteren Anstieg der Neuinfektionen zu verringern und auch weiterhin Präsenzunterricht durchführen zu können.

Der Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg, Herr Klaus Mohrs, appelliert in einer Videobotschaft vom 22.10.2020 an Eltern sowie Schülerinnen und Schüler, Masken zu tragen, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Hier der Link zur Videobotschaft:

https://www.youtube.com/watch?v=v2sasamXwzg

Herr Kultusminister Tonne richtet sich in Briefen an Eltern sowie Schülerinnen und Schüler, um über die neuen Regelungen zu informieren.

Hier die Links zu den Briefen:

Eltern:
https://schulnetzmail.nibis.de/files/3185f6e20bf46dcde24e773ca1147850/2020-10-22_Brief_an_die_Eltern_einfach.pdf

Schülerinnen und Schüler:
https://schulnetzmail.nibis.de/files/3185f6e20bf46dcde24e773ca1147850/2020-10-22_Brief_an_die_SuS.pdf

 

Herbstzeit - Erkältungszeit

Ihr Kind ist erkältet und Sie sind sich nicht sicher, ob ihr Kind in die Schule gehen kann?

Die Übersicht (Download) "Krankheitssymptome: Darf mein Kind in die Schule?" hilft bei dieser Fragestellung, da für verschiedene Krankheitssymptome Verhaltensempfehlungen benannt werden.

Bei Fragen und Unklarheiten können Sie sich auch gern an unser Sekretariat wenden.

Bleiben Sie gesund!

 

Corona-Regeln für den Schulstart

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Erziehungsberechtigte,
aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie gelten auch nach den Sommerferien noch besondere Regelungen für das Schulleben.
Das Kultusministerium hat je nach Infektionslage verschiedene Szenarien (A, B und C) ausgearbeitet, die sich unterschiedlich auf die Schule auswirken.

Wir starten nach den Sommerferien mit Szenario A!

Szenario A (eingeschränkter Regelbetrieb)

bei geringen Infektionszahlen

  • Unterricht in ganzen Klassen und Kursen (innerhalb eines Jahrgangs)
  • Im Unterricht muss kein Abstand eingehalten werden und das Tragen der Maske ist nicht verpflichtend.
  • Außerhalb des Unterrichts im gesamten Gebäude Maskenpflicht
  • Festgelegte Bereiche für die Pausen auf dem Schulhof
  • Unterrichtszeiten wie vor Corona (Link siehe unten)

Allgemeine Regelungen

  • Personen, die Fieber haben oder eindeutig krank sind, dürfen die Schule nicht besuchen.
  • Eine Begleitung von Schülerinnen und Schülern, z.B. durch Eltern oder Erziehungsberechtigte, in das Schulgebäude und das Abholen innerhalb des Schulgebäudes sind grundsätzlich untersagt (nur in absolut notwendigen Ausnahmesituationen).
  • Außerhalb der Unterrichtsäume (Flure, Treppenhäuser, Aufenthaltsbereiche) muss eine Mund-Nasen-Bedeckung (Maske) getragen werden. Diese ist selbst mitzubringen und wird nicht von der Schule gestellt.
  • Die Hygieneregeln sind einzuhalten! Wenn sich Schülerinnen und Schüler wiederholt nicht an diese Regeln halten, können sie vom Unterricht in der Schule ausgeschlossen werden.

Die wichtigsten Hygienemaßnahmen (Link siehe unten)

Bei steigenden Infektionszahlen legt das Gesundheitsamt fest, ob das Szenario B oder C gilt. Sie werden darüber von den Klassenlehrkräften informiert!

Szenario B (Schule im Wechselmodell)

bei gestiegenen Infektionszahlen (laut Gesundheitsamt)

  • Unterricht mit halben Klassen (A und B Gruppen) tageweise im Wechsel
  • Mindestabstand von 1,5 Metern auch innerhalb der Lerngruppen
  • Tragen der Maske im Unterricht und im gesamten Gebäude dringend empfohlen
  • Festgelegte Bereiche für die Pausen auf dem Schulhof
  • Wechsel von Präsenzunterricht und verpflichtendem „Lernen zu Hause“
  • Notbetreuung, wenn nötig

Szenario C (Quarantäne und Shutdown)

bei lokalen oder landesweiten Schulschließungen (laut Gesundheitsamt)

  • Quarantäne für ganze Schulen, einzelne Jahrgänge oder Klassen
  • „Lernen zu Hause“
  • Regelmäßige Kommunikation der Lehrkräfte mit ihren Schülerinnen und Schülern (per Telefon, Video, Email, …)
  • Notbetreuung, wenn nötig

Viele Grüße und bleiben Sie gesund!

Sandra Trümpert-Pätz, Oberschulrektorin